Schatzsuche

Schatzsuche

Ein spannender Tag geht zu Ende …. Unsere SCHATZSUCHE

Als mich Mandy vom Team AUSGEFUXT gefragt hat, ob wir eine Schatzsuche testen wollen, war ich sofort begeistert. Perfekt für die Ferien dachte ich mir!

Ich stöberte im Onlineshop von https://ausgefuxt.de

und wurde gleich fündig. Es stand sofort fest, dass für meine Jungs die Piratenschatzsuche perfekt ist. Neben ganz vielen anderen Schatzsuchen ab dem Alter von 4 Jahren gibt es auch unzählige Tipps und Tricks rund um diesen besondern Tag.

Bei dieser Schatzsuche ist alles vorbereitet , man muss sich die Datei nur Downloaden und schon kann man mit den Vorbereitungen starten. Perfekt für uns berufstätige Eltern, denn solche Schatzsuchen nehmen immer viel Zeit in Anspruch, diese Arbeit hat in diesem Fall das Team Ausgefuxt für uns übernommen.

Ich konnte es kaum erwarten, als meine Jungs im Bett waren legte ich gleich los. Für die Vorbereitungen habe ich ca 2 Stunden gebraucht. Alles ist super ausführlich beschrieben, ein tolles Konzept! Ich druckte mir alle Daten aus, nach ein paar Seiten hatte ich den Aufbau dieser Schatzsuche verstanden …. Ich bereitete alle Kärtchen, Rätsel so wie Briefe von Pirat Hinkebein vor. Alles was man dafür braucht: Drucker, festes Papier, Schere und Uhu-Stick. Ein Gang in den Keller und ich hatte auch die perfekten Flaschen für die Flaschenpost gefunden.

Nachdem ich mir eine kleine Route ausgedacht hatte, konnte ich auch die Hinweise für die darauffolgenden Station vorbereiten. Unsere Route dauert ca 1 h quer durch das schöne Mühlviertel.

Die Geschichte von dem vergesslichen Piraten ist sehr kindgerecht und spannend aufbereitet.  Auch das Design und die Rätsel der einzelnen Stationen bieten sehr viel Liebe zum Detail.

Aber nun auf gehts zur Schatzsuche….

Die Kinder bekamen mit Piratenmusik im Hintergrund eine Schatzkarte, einen Brief und einen Kompass von Pirat Hinkebein überreicht. Die Aufregung war groß, auch für mich. Hinkebein versteckte vor vielen Jahren einen Schatz , nun hat er jedoch vergessen wo. Gott sei Dank, machte er damals eine Schatzkarte gespickt mit Hinweisen. Für die Kinder war es wichtig alle benötigten Symbole zu sammeln um am Schluss dann die Schatzkiste öffnen zu können.

Der Kompass führte die Kinder zur ersten Flaschenpost. Hier mussten sie ein Rätsel  ( Labyrinth ) lösen. Somit bekamen sie das erste Symbol für ihre Schatzkarte. Mithilfe der Hinweiskarte führte uns unsere Reise zum Spielplatz. Unsere Tour unternahmen wir mit unseren Rädern, somit vermieden wir müde Piratenbeine ( kleiner Tipp am Rande falls die Tour etwas länger ausfällt )

Auch am Spielplatz fanden die Schatzsucher wieder einen Brief von Hinkebein. Die Kinder durften ein Puzzle bauen, gemeinsam haben sie die Aufgabe gemeistert und fanden somit das zweite Symbol.

Dank der Hinweiskarte von Kapitän Hinkebein kamen wir an ein lauschiges Plätzchen im Wald. Dort wartete auf die Kinder eine kleine Stärkung für die lange Reise und natürlich wieder eine Flaschenpost. Bei dieser Station durften die Kinder ein Zahlenrätsel lösen. Das Symbol das dabei raus kam war eine Anker. Somit waren die Kinder wieder einen Schritt näher an den Schatz dran. Quer durch den Wald kamen wir an eine Rastbank, wo auch schon der vierte Hinweis für die Piraten versteckt war.

Hier durften die Kinder Goldstücke ( Schokolade ) paarweise zusammenstellen. Ein Stück blieb übrig , dieses war da letzte Symbol das noch fehlte.

Unsere Reise endete wieder im Garten. Hier mussten die Piraten ein Fernrohr finden. Durch das Fernrohr konnten sie die Schatzkiste finden. Hier waren die gesammelten Symbole von Bedeutung. Die Reise war zu Ende und die Freude über den Schatz riesengroß!

Wir können die Schatzsuche auf jeden Fall empfehlen. Für unsere nächste Geburtstagsparty werden wir auf jeden Fall wieder im Onlineshop stöbern!

Viel Spaß bei eurer Schatzsuche

eure Katharina

 

Dies ist ein bezahlter Beitrag, der in freundlicher Zusammenarbeit mit Ausgefuxt – Schatzsuchen entstand. Alle Bewertungen und Meinungen, die in diesem Beitrag zum Ausdruck kommen, basieren auf meiner persönlichen Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.